arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuell

10. Dezember 2020 - Bärbel Kofler zum internat. Tag der Menschenrechte

Wenn wir auf die aktuelle Lage der Menschenrechte weltweit schauen, dann sind meine Sorgen sehr groß. Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger in aller Welt stehen unter Druck – nicht erst seit Corona, aber die Krise hat den Trend in autokratischen Systemen noch einmal verschärft.

Wir sprechen von „Shrinking Spaces“, wobei der Begriff noch verharmlost, was wirklich passiert: Es gibt Einschüchterungen, Diffamierungen, strafrechtliche Verfolgungen, Gefangenschaft, Folter, Menschenhandel und Sklaverei...

Hier das Statement in voller Länge >>>

12. Mai 2020 - Bärbel Kofler im Interview

Welche Auswirkungen hat die aktuelle Pandemie auf die Länder des globalen Südens? Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung und Leiterin des Forums Eine Welt & Gesprächskreises Menschenrechte, beschreibt im aktuellen Interview mit dem Vorwärts, warum aus der Coronakrise keine Menschenrechtskrise werden darf: "Die Coronakrise geht zu Lasten der Ärmsten in der Welt" >>>

9. April 2020 - Sitzung verschoben

Aufgrund der notwendigen Vorsichtmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie musste die für März geplante Sitzung des Forums/Gesprächskreises zum Thema Handelspolitik abgesagt werden. Sobald Präsenztreffen und Sitzungen in größerem Rahmen wieder möglich sind, wird zu einem neuen Termin eingeladen.

Neu: Das Positionspapier zum Thema der letzten Sitzung (Digitalisierung und Menschenrechte) wurde von den Mitgliedern des Forums beschlossen und ist nun online abrufbar >>>

8. Dezember 2019 - Lieferkettengesetz

Das Forum Eine Welt und der Gesprächskreis Menschenrechte des SPD-Parteivorstandes hatten einen Antrag für den Bundesparteitag 2019 (6. bis 8. Dez.) zu Wirtschaft und Menschenrechte erarbeitet und dort eingebracht: ein Gesetz zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht deutscher Unternehmen bei globalen Lieferketten.

Der Beschluss zum Download >>>